technik & neues


Tipps und Tricks zur Spannmethodik
Montage auf der Planscheibe
 

Schalen, Gefäße und Objekte, an denen keine Spannmöglichkeiten zu erkennen sind, werfen gerade bei anderen Drechslern immer wieder die Frage auf, wie diese zur Bearbeitung auf der Drehbank mit welchem Futter aufgenommen wurden? Das Geheimnis ist meist ein eigens gefertigtes Hilfsfutter. Sind die Werkstücke jedoch auch noch unrund, kommt ein zusätzlicher Vorrichtungsbau hinzu. Erick Mehl zeigt an diesem Beispiel seiner Stammschale eine mögliche Lösung für das Spannen eines Bohlenabschnitts mit Baumkante ohne Spannrezess.

 

 

Diese Schale nenne ich Stammschale, weil an ihren Seiten noch die Kontur des Baumstammes zu erkennen ist. Um die Materialstärke voll nutzen zu können, habe ich es vermieden, einen Rezess oder Schalenfuß anzudrehen. Mit doppelseitigem Klebeband habe ich Hilfskanteln an die Stirnseiten der Schale geklebt und diese Kanteln dann auf eine Schichtholzplanscheibe geschraubt. Um das Unfallrisiko möglichst zu minimieren, sollten die einzelnen Arbeitsschritte sehr gewissenhaft durchgeführt werden. Die Kanteln und Stirnseiten der Schale sollten genau zugeschnitten sein und perfekt aneinanderpassen! ...

Sie möchten weiterlesen?

In DrechslerMagazin Ausgabe 31 /Sommer 2015 lesen Sie den kompletten Artikel.

 

Zurück zu TECHNIK & NEUES